Große Weine von 1900 bis 1950

Wirklich große Weine gibt es wenige, dafür braucht es..................

 

Große Weine von 1900 bis 1950

Wirklich große Weine gibt es wenige, dafür braucht es optimale klimatische Vorraussetzungen, ein großes handwerkliches Können, ein wenig Glück und, ganz entscheidend, Zeit! Wenige Jahrgänge haben es geschafft, unvergesslich zu werden. Hier einige Weine, die es in die Liste der „unsterblichen Weine“ geschafft haben:

1899er Chateau L`Eglise-Clinet
Ein perfektes Weinjahr mit optimalen klimatischen Verhältnissen für mehrere Jahrhundertweine: ertragreich und qualitativ hervorragend. Ein satter und prachtvoller Wein, der sich auch nach so langer Zeit noch wie frisch im Glas präsentiert.

1900er Chateau Margaux
Es grenzt fast an Zauberei, dass dieser Wein noch nach mehr als hundert Jahren noch seine Frucht und Frische erhalten konnte.

1911er Schloss Schönborn Erbach Marcobrunn Auslese
Ein extrem heißer Sommer und ein lang anhaltender schöner Herbst gaben diesem Jahrhundertwein seine eher trockenen Fruchtaromen. Wer es nicht besser weiß, hält diesen Wein für nicht älter als 15-20 Jahre.

1920er Schloss Vollrads Riesling Kabinet
Schon im 11. Jahrhundert versorgten die Ritter von Greiffenclau diverse Klöster mit Weinen.Dieser Jahrgang zeichnet sich aus durch extreme Vollmundigkeit, herrliche Rosinenaromen in Kombination mit ausreichend Säure. Auch heute noch ein Erlebnis!

1921er Chateau d`Yquem
Das ist wohl einer der berühmtesten Süßweine der Welt und auch trotz seines Alters eine Gaumenfreude, der immer noch bernsteinfarbene Wein mit Aromen von Karamell und Orangenblüten lässt den Weinfreund jubeln. Was für ein Jahrgang, der sein sinnliches Spiel von Süße und Säure immer noch erhalten hat!

1928er Chateau Latour
Das steinige Terroir von Chateau Latour hat dafür gesorgt, dass hier die langlebigsten Weine Frankreichs wachsen. „Per aspera ad astra“ würde der alte Lateiner sagen …! Die harten Voraussetzungen haben hier Weine gedeihen lassen, die ihres Gleichen suchen, vor allem, was die Reifezeit betrifft. Es hat hier schon Jahrgänge gegeben, die man mindestens 50 Jahre liegen lassen musste, weil sie vorher nicht trinkbar waren!

1929er Chateau Pétrus
Der eisige Winter jenes Jahres hatte ganz Europa im Griff, der Rhein fror für Wochen zu. Darauf folgte ein heißer langer Sommer, perfekt für die Weine im Bordeaux. Alkoholgehalt, Säure und Tannine halten sich stabil in diesem Wein auf höchstem Niveau, auch nach all der Zeit! Das gilt auch für viele andere Jahrgänge von Chateau Pétrus.

1937er La Romanée-Conti
Domaine de la Romanée-Conti, eine Legende unter den burgundischen Weingütern! Dieser Jahrgang zeigt auch nach so vielen Jahren, dass fundiertes Jahrhunderte altes Weinwissen gepaart mit einzigartiger Lage, verantwortlich ist für diese unglaubliche Langlebigkeit. Tief rote Samtfarbe mit Duft und Aromen von dunklen eingemachten Beeren, schon eher sirupartig läuft er aus der Flasche und überrascht mit einer immer noch vorhandenen Frische.

1945er Chateau Mouton-Rothschild
Trotz widriger Umstände, später Frost im Frühjahr, Hagel und Reblausbefall im extrem heißen Sommer, hat sich der kümmerliche verbliebene Rest der Trauben zu einem Jahrhundertwein gemausert. Bei der frühen Lese Anfang September war es noch so warm, dass man die Gärbottiche mit Eis kühlte, um die Gärung zu verlangsamen. Dies Alles führte unerwartet zu einem der besten Jahrgänge, opulent, schokoladig, beerig und mit kräutriger Exotik ausgestattet entwickelte er sich zu einem der besten Weine im Bordeaux und lässt bis heute die Sammlerherzen höher schlagen.

1947er Chateau Cheval Blanc
Ein sehr kalter Winter und ein extrem heißer Sommer, lassen erahnen, wie reif, süß und prall die Trauben in den Weinbergen hingen. Eine recht frühe Ernte brachte Weine mit sehr hohem Alkoholgehalt hervor. Wenn man eine optimal gealterte Flasche erwischt, bereitet sie einen Hochgenuss aus Kirsche mit mediterranen Kräutern und dem Sagen umwobenen Portweinaroma.

1948er Chateau Latour a Pomerol
Mehr schlechte als rechte Witterungsbedingungen haben dem überwiegend enthaltenen Merlot nichts ausgemacht. Im Gegenteil, die wenigen Schönwetterperioden in diesem speziellen Jahr scheinen den Merlot zu Höchstleistungen angespornt zu haben: kraftvolle Schwarzkirsche und Brombeere, gepaart mit Kaffee und Schokolade, das sind die Aromen und Düfte, die auch noch nach dieser langen Lagerung einen eleganten Wein präsentieren!

1949er Wehlen Sonnenuhr Riesling Trockenbeerenauslese Dr. Manfred Prüm
Die Kriegswirren sind vorbei, der Weinbau in Deutschland läuft wieder in geordneten Bahnen. Zu wenig Regen im Frühjahr und ein sehr heißer Sommer ließen die wenigen Trauben mit extrem hohen Öchslegraden heranreifen. Die brachte einen hervorragenden Riesling hervor, der bis heute seine Frucht erhalten hat und mit Aromen von Banane, Aprikose und dem Duft von reifen Kornähren besticht.

1950er Chateau Lafleur
Einer der berühmtesten Weine des Pomerol und vor allem in diesem Jahrgang. Fast schwarz im Glas, die Nase erkennt Mandeln, Kokos, Schokolade und den Duft von Tannenwald im Sommer. Im Gaumen zeigt er viel süße und ausgewogene Fruchtnoten. Ein wunderbarer Wein, der aber durchaus noch 20 Jahre liegen kann.